Gibt es auch jüdische Indianer?

Überraschung, ja, gibt es.

Vor allem in Peru, nördlich von Lima, leben die so genannten Inka-Juden. Selber bezeichnen sie sich als Bnei Moshe, also ebenfalls als direkte Nachfahren eines althebräischen Stammes.

Traditionelle Inka-Jüdin

Inka-Jude, arbeitet als Taxifahrer

Moderne Inka-Jüdin, arbeitet als Zahnärztin

Traditionelle Inka-Jüdin

1/3

Eine ganze Legion Gelehrter des 16. und 17. Jahrhunderts entdeckte verblüffende Parallelen zwischen altjüdischen und indianischen Bräuchen und Feiertagen. Eine Theorie besagt, dass Indianer Nachfahren von jüdischen Stämmen sind, die über das Beringmeer nach Amerika kamen.

MIG_1247.jpg
MIG_1248.jpg

Am westlichen Amazonas lebt der jüdische Stamm der Iquito-Indianer, oder auch "Amazonasjuden" genannt. Früher, im Dschungel, führen die meisten heute ein relativ modernes Leben. 

Iquitos beim jüdischen Neujahrsfest

Violeta Hinojosa Bendayan, begabte Amazonas-Jüdin, lebt als Künstlerin in Wien

Iquito-Teenager

Iquitos beim jüdischen Neujahrsfest

1/3