Griechenlands romaniotische Juden blicken auf eine 2.300 Jahre alte Geschichte zurück. Im Laufe der Zeit entwickelten sie ihre eigene Sprache und Kultur. Während der Besetzung durch die Wehrmacht wurden die meisten Juden Griechenlands deportiert und ermordet. Von den Überlebenden gingen die meisten nach Israel. Die kleine  Gemeinde in Thessaloniki pflegt aber nach wie vor ihre überlieferten Traditionen.

MIG_2052.jpg

Die Tracht der romaniotischen Juden

MIG_2053.jpg
MIG_2054.jpg

Die romaniotischen Juden sprachen Javanisch, einen Dialekt aus griechischen und hebräischen Wörtern. Er ähnelte dem Dialekt griechischer Christen. Beide Gruppen konnten sich verständigen.

Ca. 1930: Weizenernte in Ionnina, dem Zentrum romaniotischer Juden

Oberrabiner der romaniotischen Juden Moses Pessach, 1939

Bekannte romaniotische Juden.  

MIG_2055.jpg
MIG_2056.jpg
MIG_2057.jpg

Moses Elisaf, Bürgermeister von Ioanina

Schauspielerin Lea Michelle

Mardocheo Fritzis, griechischer Kriegsheld

MIG_2059.jpg

Bekannte griechische Juden:

MIG_2060.jpg

Yannis Philippakis, Rockstar

MIG_2058.jpg

Sarah Fortis, legendäre Partisanenführerin

Emanuel Ashkenasi,

griechischer Sportchamp

MIG_2062.jpg
MIG_2061.jpg

Pfadfinder und Sportler des jüdischen Vereins Hakoah in Griechenland, 1926 

Ausflug romaniotischer Schüler auf dem Ioanina-Seeca. 1920

MIG_2063.jpg
MIG_2064.jpg

Romaniotische Juden heute

MIG_2065.jpg
MIG_2067.jpg

David Saltiel, Präsident der jüdischen Gemeinde

MIG_2066.jpg

Romaniotische Synagoge in Thessaloniki

Die lange Geschichte der Juden in Griechenland war mit dem Frühchristentum eng verbunden. Wie wurde Thessaloniki früher genannt? „Jerusalem des Balkan.“ 

 

55.000 Juden lebten bis zum 2.Weltkrieg in Griechenland, die meisten in Thessaloniki.

Nach dem Einmarsch der Wehrmacht 1941 deportierten und ermordeten die Nazis 90 % der griechischen Juden. Nur 10 % überlebten mit Hilfe ihrer christlichen Nachbarn und der Kirchen. Heute leben ca. 5.000 Juden in Griechenland.

MIG_2068.jpg

Mosaik der romaniotischen Synagoge auf der Insel Aegina aus dem vierten Jahrhundert

MIG_2069.jpg

Familienportrait der Familie Mordekai in Thessaloniki. Nur Mois überlebte den Holocaust. Alle anderen Familienmitglieder wurden in Auschwitz ermordet.

MIG_2070.jpg

Mois Mordekai in seinem ersten Schuljahr