Die Sefwi Juden in Ghana wussten über Jahrhunderte nicht, dass es außerhalb Afrikas noch weitere Juden gibt. Dennoch halten sie seit Urzeiten streng jüdische Gebote wie Schabbatruhe, koscheres Essen und die Feiertage ein.

MIG_1924.jpg
MIG_1925.jpg

Wegweiser zur Synagoge in Wiawso

MIG_1926.jpg

Smartphones beenden die Isolation der Sefwi-Juden.

Ihr sehnlicher Wunsch nach Kontakt mit Israel geht damit in Erfüllung.

MIG_1927.jpg

Hebräisch-Unterricht in einer Sefwi-Schule in Adiembra

MIG_1928.jpg

Gebet in der Synagoge von Adiembra

MIG_1929.jpg
MIG_1930.jpg
MIG_1931.jpg

Der Farmer Ben Baidoo fertigt im Nebenberuf traditionelle Decken für das Schabbatbrot an. Seine kunstvollen Variationen sind bei Touristen gefragt.

"Shalom"-Laden in Adiembra

Thorarolle aus Leder

MIG_1933.jpg

Der Sefwi John Paintsil machte beim Fußballänderspiel Ghana gegen die Tschechoslowakei Schlagzeilen. Aus Freude über den 2:0-Sieg seiner Mannschaft, schwenkte der Verteidiger eine israelische Fahne.

MIG_1932.jpg
MIG_1934.jpg

Freiwillige Experten aus Israel unterrichten die Sefwi in Landwirtschaft – und Fußball

MIG_1935.jpg